Matchbericht SV Eisenbahner Bern vs SC Huldi+Stucki 1.9.17

Nach längerer Pause konnten 22 Spieler auf dem Sportplatz Weissenstein wieder einen Ball über den grünen Rasen kicken. Wem dies besser gelingt, gewinnt üblicherweise das Spiel. Als Tabellenführer hatten wir einiges zu verlieren, vor allem da nun die von uns so gefürchtete Rückrunde begann. In dieser Phase der Saison wurden während vergangenen Spielzeiten jeweils einige Punkte liegen gelassen. Gegen die Eisenbahner wollten wir diesen Trend natürlich stoppen.

18 Grad, kein Regen, perfekte Bedingungen

Aufstellung 7.9.17

Mit gerade mal 11 Leuten, also dem Minimum an Spielern, wurde die erste Halbzeit angetreten. Der Gegner konnte ebenfalls nur einen Spieler mehr stellen. Dies ist ein Phänomen, mit welchem uns wir bisher nicht herumschlagen mussten. Die Berner Zeitung hat kürzlich in einem Artikel über den Firmenfussball veröffentlicht, welcher besagt, dass der Firmenfussbal mit stetig zurückgehender Mitgliederzahl kämpft. Dies ist nicht von der Hand zu weisen. Krise hin oder her, an diesem kühlen Donnerstag Abend ging es trotzdem nur um eines: Fussball

Los gehts

Wir starteten solide in die Partie, hatten den Grossteil vom Ballbesitz und spielten gut nach vorne. Chancen ergaben sich aber nur spärlich. Wir liessen nach ca. 10 Minuten ein wenig nach und liessen den Gegner mehr ins Spiel kommen. Die erste Halbzeit endete torlos. Wollten wir die Partie gewinnen, mussten wir wieder mehr für das Spiel tun.

Halbzeitbesprechung

Die zweite Halbzeit begann für uns merklich schlecht. In der 44. Minute gingen die Eisenbahner mit 1:0 in Führung. War der Zug damit bereits abgefahren? Nein, immerhin hatte man noch über 30 Minuten Zeit, um die Partie zu drehen. Aber Spielfluss wollte keiner aufkommen. Zum Glück standen die beiden Olis noch auf dem Platz. Oli A. Erhielt im Mittelfeld den Ball, spielte raus auf die rechte Seite, wo Oli S. Den Ball entgegen nahm, an die Grundlinie zog und eine punktgenaue Flanke auf den Kopf von Oli A., welcher souverän einnickte. Das 1:1 war aufgrund des gesamten Spiels sicherlich ein gerechtes Resultat. Diese Szene war der definitiv schönste Angriff unsererseits. Dies vor aber unter anderem auch, weil Torchancen Mangelware waren.

So ging die Partie denn auch ohne weitere erwähnenswerte Ereignisse zu Ende. Die Tabellenspitze konnten wir insofern verteidigen, als dass wir momentan noch an der Spitze stehen. Jedoch hat der direkte Konkurrent Deisswil bei einem Spiel weniger auch nur einen Punkt Rücktsand. Somit gilt es sich in den kommenden Spielen zusammenzureissen und Dreier um Dreier nach Hause zu fahren. Beweisen wir, dass wir auch ein Rückrundenteam sind!

Auf gehts HuStu!

Tabelle Stand 8.9.17